12.12.2022

Politik trifft Schule

Bildungspolitiker Kern und Stadtrat Haag besuchen Freie Waldorfschule Ludwigsburg

 

Der Weg ist das Ziel. Zu einem Informationsbesuch waren Dr. Timm Kern, Bildungspolitischer Sprecher der FDP/DVP-Landtagsfraktion und Sebastian Haag, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Ludwigsburg Anfang Juli in der Freien Waldorfschule eingetroffen. Zunächst konnten sich beide unter Anleitung von Markus Fuhlendorf, Geschäftsführer der Schule, einen umfassenden Eindruck zum gesamten Schulgelände und über die Baumaßnahmen rund um das Schulgebäude verschaffen. Die FDP-Politiker zeigten sich beeindruckt von dem Konzept rund um den Gartenbaubereich für Schülerinnen und Schüler der Klasse 6 bis 9 und die zukünftigen Planungen zum Kindergarten und Kita-Neubau. Es gebe viel Raum für die rund 420 Kinder und Jugendlichen zum Musizieren, Ausprobieren, Tüfteln, kreativ sein, Sport machen und gemeinsamen Lernen, lobten Dr. Timm Kern und Sebastian Haag. Die geschickte Verbindung aus Theorie- und Praxiselementen in den unterschiedlichsten Bereichen sei einer der großen Stärken des Waldorfschulkonzepts.

 

           

 

Im anschließenden Gespräch ging es vor allem um das Thema Bildungsfinanzierung und den großen Mangel an Lehrpersonal. Dr. Timm Kern betonte hier, wie wichtig ihm das Ziel von Bildungsgutscheinen sei: „Mit diesen Gutscheinen wäre jedes Kind mit seinem Bildungsrucksack ausgestattet, könnte in die Schule seiner Wahl gehen und würde so auch das nötige Geld dafür mitbringen.“ Das wäre auch ein Vorteil für die Waldorfschule, deren Einzugsgebiet über den kompletten Landkreis Ludwigsburg hinausgeht. Die Schule müsste dann nicht den Fehlbetrag von aktuell ca. 600€ pro Schülerin oder Schüler bei der Förderung des Landes aufbringen. Grundsätzlich ginge es immer noch darum, für jedes Kind faire Chancen zu schaffen, so Dr. Timm Kern weiter. Schließlich besuchten rund 10 Prozent aller baden-württembergischen Schülerinnen und Schüler eine Schule in Freier Trägerschaft. Diese leisteten einen unverzichtbaren Beitrag zur vielfältigen Bildungslandschaft im Land, böten unterschiedliche pädagogische Konzepte und Schwerpunkte an und überzeugten oft durch innovative Ansätze. Da sollte eine faire finanzielle Ausstattung und Bezuschussung selbstverständlich sein, forderten die beiden FDP-Politiker Kern und Haag. Insbesondere Zusatzangebote wie die Schulsozialarbeit oder eine Ganztagsbetreuung müsse ebenfalls in den finanziellen Zuwendungen des Landes mitberücksichtigt werden. Nur so könne garantiert werden, dass sich alle das Schulgeld leisten könnten. „Bildungsgerechtigkeit darf schließlich nicht am Türschild aufhören“, verdeutlichte Bildungspolitiker Kern.